DAS IST DAS Co-Labor

Zusammen macht mehr Spass als Alleine, Leihen ist günstiger als Besitzen, Reparieren ergibt mehr Sinn als Entsorgen und Selbermachen ist nachhaltiger als Neukaufen!

Die offene Gemeinschaftswerkstatt «co-labor» bietet Platz und Infrastruktur, um handwerklich-künstlerisch-visionär tätig zu sein. Hier werden Räume, Material und Maschinen gemeinsam verwaltet und genutzt.

Im co-labor wollen kleine und grosse, utopische und phantastische, einfache und komplizierte Projekte von Frauenfelder*innen initiiert, befruchtet und umgesetzt werden. Neben dem materiellen Angebot bzw. der Infrastruktur für solche Ideen, bietet das co-labor Platz für den interkulturellen sowie generationenverbindendenden Austausch. Es ist ein Projekt, das eine sorgende Gemeinschaft fördert und fordert.

Das co-labor versteht sich als partizipatives Projekt. Es hängt von der Mitarbeit und dem Engagement interessierter Menschen ab, welche die Wirkstätte mitentwickeln und -prägen wollen.

Wir sind Teil des Vereins Kultur im Eisenwerk, kurz KiE. Nebst Musik, Theater und Kunst wurde mit dem co-labor eine neue Programmsparte eröffnet. Das Eisenwerk weitet damit seinen Kulturbegriff aus und nimmt auch die Kultur des Handwerkens, Reparierens und Selbermachens in sein Repertoire auf.

Zurzeit ist das co-labor in der Konzept- und Aufbau-Phase.

Alle geplanten Anlässe findest du auf dieser Seite.

Sei bei den Vorbereitungen dabei und melde dich bei der Programmgruppe co-labor!