x
Freitag, 22. März 2019

Andreas Schertenleib:

"Mein Leonard Cohen – szenische Wiedergeburt"
Theater – Theater – 20:00 Uhr

Als Schauspieler wendet sich Schertenleib direkt ans Publikum. Er erzählt das Leben des 2016 verstorbenen Sängers und singt von Herzen seine liebsten Lieder.

Peter Engel, Übersetzer des Gesamtwerks von Leonard Cohen, gibt Einblick in seine Textwerkstatt. Ihn faszinieren die unbekannten Seiten des Sängers. Er erzählt von Cohen’s Anfängen als Schriftsteller, er spielt mit Ausschnitten aus dessen experimentierfreudigem Roman „Beautiful Losers“ und freut sich an den selbstironischen Texten, die Cohen später im Kloster schrieb. Je länger Engel redet, übersetzt, erzählt und singt, desto mehr beginnt er sich mit Cohen zu identifizieren und erweckt den Sänger so zu einem neuen Leben.  

Zum Stück

Andreas Schertenleib hat Leonard Cohen ins Berndeutsche übersetzt und wechselt im Spiel immer wieder vom Englischen ins Berndeutsche hin und her.

Im Englischen hält er sich an die Worte von Leonard Cohen, im Berndeutschen nimmt er sich dichterische Freiheiten heraus. Er übersetzt nicht wörtlich, sondern versucht mit eigenen Worten die Atmosphäre, die Vieldeutigkeit und den Anspielungsreichtum des Originals zu übertragen. Als Autor benutzt Schertenleib vorwiegend Cohen’s eigene Worte: Er montiert Gedichte, Prosa, Songtexte, Ausschnitte aus Interviews und Ansagen zu den Songs so, dass daraus eine fortlaufende Geschichte entsteht. 

Die Auswahl ist eigenwillig und subjektiv. Schertenleib beschäftigt sich mit den Themen aus Cohen’s Werk, die ihn selber betreffen und die sein eigenes Ringen mit dem Leben und seine eigenen Fragen an den Tod verhandeln. Leerstellen füllt er mit seiner Phantasie. Manchmal schmückt er auch aus, weil er etwas Eigenes hinein schmuggeln will und „bereichert“ Cohen’s Leben so mit seinen eigenen Erfahrungen. Indem er Leonard Cohen’s Leben erzählt, denkt er über sein eigenes Leben nach.

„Wer erwartet, an diesem Theater-Abend bekannte Cohen-Songs zu hören und in Erinnerungen zu schwelgen, wird enttäuscht. Dafür versteht es Andreas Schertenleib, einen monumentalen, selbstsicheren und eigenständigen Künstler und Mann zu beschreiben.“ (Solothurner Zeitung)

Text und Spiel: Andreas Schertenleib

Dramaturgie und Regie: Ueli Blum

Fr. 25.-/Fr. 15.- für Azubis mit Ausweis (zusätzliche 5.- Reduktion mit Mitgliederausweis)

Reservation: Regio Frauenfeld Tourismus, 052 721 99 26